Tipp des Tages – HAUTSACHE

Trockene Winterzeit

Im Winter leiden viele unter trockener Haut an Schienbeinen, Händen, Ellenbogen oder anderen unbequemen stellen. Warum das so ist?Beautiful female legs, smooth skin after waxing

  • Die trockene Heizungsluft
  • generell sind wir meist weniger an der frischen Luft
  • sind immer warm eingepackt und oft auch in Kunststoff- Kleidung, wo die Haut schlechter atmen kann

Zudem kommt die ständige Säurebelastung (die ist meist im Winter wie im Sommer gleich) denn wir leben der eine mehr der andere weniger ungesund und Säurenüberschüssig…. Kaffee, Alkohol, Fleisch, Geflügel, Milchprodukte ….. usw… lassen täglich Säuren im Stoffwechsel entstehen.

Diese werden von den Entgiftungsorganen ausgeschieden, solang diese noch Kapazität haben. Die Haut, unser größtes Organ von allen würde gern alles geben, aber wir tun meist vieles Ihr diese Aufgabe zu erschweren.

Das Übel der Zivilisation

  • saure Körperpflege mit Cremes, Bodylotion, Shampoo und Duschgels die versetzt sind mit Alkohol, Silikonen und viel Chemie die uns ein glänzendes Haar versprechen, Pflege und einen zauberhaften Duft.
  • Deo’s die Ausscheidungen zudecken und das ganze zu einem großen Übel werden lassen
  • Kleidung mit viel „Plastik“ Anteil
  • Waschmittel, Weichspüler die in der Kleidung Giftstoffe bergen
  • Hormone die den Stoffwechsel massgeblich verändern
  • Kortison und andere Medikamente, die Ausscheidung verhindern

Die Folge ist ein Säuren- Rückstau 

Leber & Lymphsystem sind gestaut
Die Nieren arbeiten auf Hochtouren, werden aber immer mehr geschwächt
Der Darm vergiftet an dem Übermaß an Giften, Säuren und Abfall
Das Immunsystem ist geschwächt

–> Verätzung
–> Entmineralisierung
–> Verschlackung

Wenn wir Glück haben, parkt der Körper die Schlacken (mit den unschädlich gemachten Giften) in den großen Parkhäusern des Bindegewebes. Das schaut zwar nicht mehr schön aus (Fettpölsterchen und Cellulite lassen grüßen) aber er schützt damit die Lebenswichtigen Organe. Eigentlich ganz schlau!

Also was tun, wenn unsere Haut laut schreit im Winter und sagt:

Hallo Du, ich bin deine Haut und ich fange mal an zu jucken und zu schuppen, damit du ENDLICH ZUHÖRST!!!
Mir stehts bis oben hin und alle anderen im Team arbeiten wie doof, nur du lässt es dir „gut“ gehen…  Also bitte, tu uns allen einen Gefallen, damit wir wieder friedlich und glücklich zusammen Leistungsfähig sind.
Lebe gesünder, esse bewusster, trinke genügend und pflege MICH (Deine Haut) mit basischen Bädern und Bodylotion, Cremes und Co die keine Gifte, sondern nur Gutes enthalten

Hier der Plan für weiche zarte und schöne Haut

  1. basische Bäder meinebase_750g
    ob ganz in die Wanne oder nur die Füße – Hauptsache jeden Tag
    3 EL Mein Base Badesalz (P.Jentschura) auf eine normale Wanne und dann 30-60 Minuten BADEN
  2. viele natürliche Mineralstoffe (keine pack_bBrausetabletten)
    zB. Ringana balancing, P. Jentschura Wurzelkraft
    oder Hautpflege mit Antioxidantien Power Ringana antiox und Beauty & Hair Kapseln (die wirken spektakulär)
  3. Natürliche Körperpflege ohne Chemie
    zB: Ringana Körpermilch oder Strukturlipide die machen die Haut zart, geben viele gesunde Pflanzenöle an die Haut und reparieren auf natürliche Artkosmetik2

ABER ACHTUNG

Wenn du gebadet hast solltest du der Haut Luft lassen und auf keinen Fall direkt etwas (auch wenn es etwas richtig Gutes ist) drauf schmieren.
Lass ca. 10 Stunden vergehen, damit die Haut ihre Selbstheilungskräfte und Selbstfettung wieder aktivieren kann.
Das tolle!!!! Du brauchst von den etwas teureren natürlichen Hautpflegeproduken viel weniger 😉

Hör auf deine Haut und TU DIR GUTES

IMG_1735In diesem Sinne einen wunderschönen Wintertag

Landi

Advertisements

Säure- Basen- Gleichgewicht

balance2 … ist die Basis für ein reibungsloses Funktionieren des Stoffwechsels!!!

Wodurch gerät unser Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht?

  • Ernährung
  • Genussmittel
  • Umweltgifte
  • Stress, Ärger, Hektik
  • Bewegungsarmut
  • extremer Sport

 Wo lauern die Säurefallen im Alltag?

Hier macht die Menge das Gift!

  • Fleisch- und Wurstwaren
  • Käse und Quark
  • Eier
  • Cola, Softdrinks
  • Fisch
  • Schmerzmittel
  • Süßstoff
  • Essig, Weißmehl, Zucker,
  • Süßwaren
  • Getränke, flache Atmung,
  • Bewegungsmangel
  • übermäßige Bewegung
  • Stress

Auch Wein und Kaffee im Übermaß stellen eine Belastung für den Organismus dar.

Das rauchen und Alkohol ungesund ist, weiß jedes Kind, doch auch andere Zellgifte sind bei den meisten Menschen alltäglich geworden. Zb. die künstlichen Aromen, Süßungsmittel, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe gehen bei uns an die Substanz.
Dabei ist das schlimmer, dass viele davon nicht immer deklariert werden müssen und für unbedenklich eingestuft werden.

Hier stellt sich wohl die Frage: Was ist unbedenklich? Ist es erst dann zu meiden, wenn wir bei direktem Verzehr umfallen????

Auch Medikamente, Narkosen und Zahnersatzgifte schwächen unseren Organismus enorm. Nicht ohne Grund ist die Liste der Nebenwirkungen oft länger als das „Heilungsversprechen“.

Natürlich gibt es noch weitere Chemie in unserem Umfeld, welcher wir ständig ausgesetzt sind. Eine möglichkeit wäre so weit auf`s Land zu ziehen, ohne Strom fließend Wasser, Waschmittel, Kleidung und weit ab von mit Chemie behandelten Gegenständen….. Hmmm, da das wohl nicht das streben der meisten Menschen ist, vermeiden wir die Gifte, wo es uns wirklich möglich ist.

Wie werden die Gifte ausgeschieden?

Unser Nieren, Haut, Lunge und Darm sind die Ausscheidungsorgane, welche bei den teilweise starken Belastungen Kapazitätsprobleme bekommen. Die Säuren und Gifte werden über verschiedene Systeme gebunden und abgepuffert um unseren Organismus basisch zu halten. Um genau zu sein ist unser Blut basisch und muss, um reibungslos den Körper am Laufen zu halten, in einem Fenster von pH 7,35 -7,45 bleiben. Ist diese Spanne nicht mehr gegeben, verklumpt sich das Blut bis hin zur Starre, was Aderverschluss, Schlaganfall uvm. zur Folge hat.

Diese Puffersysteme funktionieren eine Zeit lang, bringen aber andere Folgen mit sich. Diese kleinen Vorzeichen der Übersäuerung sind Anfangs nur Vorboten z.B. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Falten, Kopfschmerzen, brüchige Haare und Nägel, Besenreißer, Cellulite, Karies usw. und wandeln sich mit der Zeit in Beschwerden und Krankheiten, die wir versuchen mit säurehaltigen straffenden Cremes, Anti-Schuppen- Shampoo, „giftigen“ Schmerztabletten u.v.m. …. zu „behandeln“.

Säuren und Gifte neutralisieren

Der Körper kann die Säuren mittels Mineralstoffen neutralisieren und lagert meist die schwer ausscheidbaren Neutralsalze an Fett und Wasser an, sodass Schlacke entsteht. Damit verätzen wir uns selbst, verbrauchen unmengen an Mineralstoffen und verschlacken innerlich.

Unsere Mineralstoffdepots

  • Haare und Haarboden
  • Nägel
  • Zähne
  • Haut
  • Bindegewebe
  • Blut
  • Gefäße bzw. Adern
  • Knochen, Knorpel, Kapseln, Sehnen

 

 Bist du sauer??? Kannst du 3 oder Mehr Punkte pro Liste mit Ja beantworten?

  • Haarergrauen, Haarverlust, Glatze
  • Karies, Parodontose
  • welke Haut
  • brüchige Finger- und Zehennägel
  • Pergamenthaut
  • Bindegewebsschwäche
  • Bandscheibenleiden
  • Leistenbrüche
  • Venenleiden, Krampfadern, Besenreiser
  • Sehnenrisse
  • Arthrose
  • Osteoporose

= Strukturverzehrer (Mineralstoffdepots leer)

  • Schuppen
  • Schuppenflechte
  • Hornhaut
  • Hämorrhoiden
  • Offenes Bein
  • Warzen
  • Zahnplaque
  • Eiterige Mandeln
  • Sodbrennen, Reflux
  • Schwitzen, Hitzewallungen
  • Fuß- und Achselschweiß
  • Neurodermitis
  • Gürtelrose
  • Allergische Reaktionen
  • Fettige Haut und Haare
  • Pickel, Akne
  • Ekzeme, Furunkel
  • Karbunkel, Abszesse

= Ausscheidungsstörungen

  • Verspannungen, Verhärtungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Cellulite
  • Wassereinlagerungen
  • Altersflecken
  • Geschwülste
  • Fibrome, Lipome, Myome
  • Wucherungen, Zysten
  • Fersensporn
  • Nieren-, Blasen-, Gallensteine
  • Gicht, Rheuma
  • Grauer Star, Grüner Star
  • Arteriosklerose
  • Fibromyalgie

= Ablagerungstyp (Verschlackung)

Ich weiß das klingt alles nicht schön, jedoch leiden sehr viele unter Beschwerden, die als Ursache eine Säure- Basen- Störung haben.

Wenn du dich zu einer oder mehr der oben genannten Gruppen zuordnen kannst, hier ein paar Aufgaben für die nächsten Tage:

  1. meditativÜberdenken, welche Säuren in deinem Alltag zu meiden wären
  2. Bist du bereit deine Ess-, Trink- und Lebensgewohnheiten zu verändern, um kleine Beschwerden loszuwerden?
  3. Starte mit diese einfachen Übung: Einmal am Tag, für 3 Minuten, sitze oder stehe in der Natur, lächle von Herzen und atme tief ein und aus.
  4. Schreibe jeden Tag auf, was du isst, trinkst und dich bewegst. Ganz neutral, ohne Bewertung.
  5. Hol dir Unterstützung

 

 

Du brauchst professionelle Unterstützung? Du kannst dir bei mir auch einen persönlichen basischen Ernährungsplan erstellen lassen incl. Beratung und Betreuung bei deiner gezielten Entgiftung und Entschlackung. Damit dein Körper wieder strahlt und sich top fit fühlt.

blume-blau

Ich freue mich über Kommentare, erste Erfolge, Erlebnisse und Fragen.

BE IN BALANCE  🙂

Landi