Erkältung & Grippe natürlich versorgen

Bewährte Heilmittel aus der Natur und Erfahrungsheilkunde

einfach, natürlich, und die Selbstheilungskräfte aufbauend – statt üble Nebenwirkungen zu erzeugen:

bei Grippalen Infekten, Erkältung, Angina (Halsentzündung)

  1. Der Körper fordert bewusste Zeit für Ruhe – also gönnen sie ihm/sich diese !!!
    Eine natürliche Reaktion bei einem Infekt ist auch Appetitlosigkeit, d.h. Der Körper weiss in seiner intuitiven Weisheit, dass er seine (Abwehr-)-kräfte jetzt besser ganz wo anders braucht als in der Verdauungsarbeit und spürt, dass ihm dazu eine ganz natürliche Fastenzeit jetzt dazu unterstützt. Also zwingen sie niemanden (vor allem Kinder nicht) zum Essen. Die „kräftigende Hühnerbrühe“ ist daher ebenso belastend und somit fehl am Platz!!! Fühlt ein Kind Appetit wird es entsprechende Wünsche äussern.
  2. wichtig ist – ob bei Durst oder nicht Durst, vor allem wenn auch noch Fieber dazu kommt, das Trinken nicht vergessen! Denn natürliches Wasser ist neben Sauerstoff der wichtigste Energiespender für all unsere Körperzellen und Stoffwechselvorgänge.


bei Halsentzündung:

  • mit warmem Salzwasser gurgeln (gemeint ist hier im Text immer: am besten ist einfaches Meer- oder Gebirgs-Salz, ohne Jod oder Fluorzusätze!!!)
  • warmer Zwiebelwickel um den Hals (ganz leicht am besten in Olivenöl angedünstete Ziebeln, in dünnes Tuch einschlagen, um den Hals legen)
- Thymiantee oder Tropfen
Jedes dieser 3 bindet Krankheitserreger und Gifftstoffe, (wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, desinfizierend) und stärkt das Immunsytem. Sie gehören zu den natürlichen „Antibiotika“.
  • 
der einfachste und beste Hustensaft:
- Zwiebel-Honig-Saft
(1 Zwiebel grob schneiden, roh mit 1 Teelöffel Honig vermischen, abgedeckt stehen lassen. nach kurzer Zeit bildet sich ein brauner Saft. Davon immer mal wieder einen Löffel nehmen.) täglich frisch ansetzen. (Bei Babies empfiehlt sich besonders Fenchel-Honig, der beruhigt auch noch Bauch und Verdauungssystem)

bei Husten:

warmer Zwiebelwickel auf den Brustkorb (ganz leicht am besten in Olivenöl angedünstete Ziebeln, in dünnes Tuch einschlagen, und auf die Bust legen)

bei Schnupfen, verstopfter Nase und Nebenhöhleninfekten:

  • Dampfbad mit Salzwasser (Schüssel oder Topf mit heissem Wasser, 1-2 Esslöffel Salz (ohne Jod oder Fluorzusätze)
  • Nasenspülungen mit Salzwasser


allgemein vorbeugend oder bei Erkältung sind:

  • reiner schwarzer Holundersaft ohne Zucker (Drogerie oder Reformhaus) heiss mit einem Teelöffel Honig trinken. „Holunderpunsch“
  • Fussbad mit Salzwasser (2-3 Esslöffel Salz auf eine Schüssel geben) Temperatur ansteigend (das heisst. daneben eine Kanne mit sehr heissem Wasser, immer etwas dazu geben – Vorsicht, nur nicht die Füsse damit verbrühen) regt Stoffwechsel und Ausleitung an.
  • Vollbad mit Salz (500g Salz, ohne Jod oder Fluorzusätze)

Homöopathieschild horizontal

Homöopathie wirkt ohne schädliche Nebenwirkungen

Und diverse bestens bewärte Pflanzliche und Homöopathische Mittel stehen uns für die speziellen Symptome zur Verfügung, sehr hilfreich, kostengünstig und vor allem ohne schädliche Nebenwirkungen!

Achtung: Antibiotika

Antibiotika bei jeder Gelegenheit gegeben, machen leider nicht nur die „bösen“ eindringenden Keime kaputt, sondern auch biologische Zellen und die natürlichen, für das Immunsystem so wichtigen nützlichen Darmflora-Bakterien. Noch dazu völlig wirkungslos bei viralen Infekten, schwächt man damit enorm das körpereigene Immunsystem selber Abwehrkräfte zu bilden und auf gesunde Art zu trainieren. Und gleichzeitig züchtet man damit immer resistentere und bösartigere Erreger.
Das heisst mit jeder Antibiotika-Therapie verschlechtert sich eigentlich die Gesamtlage in Richtung Chronifizierung oder immer wieder kehrender Infekte und das ständige „Anfällig sein“ für alles mögliche – egal ob es sich dabei um Halsentzündung, Blasenentzündung oder anderes handelt – …und die Folgen sind z.B. Schwäche, Unruhe, Konzentrationsstörungen, Desorientierung, Kopfschmerzen, diverse Organschwächen und diverse Allergien…. (Und – Zeit für etwas Ironie – diese daraus entstandene „Behandlungsbedürftigkeit“ freut natürlich auch den Apotheker und ist ja das einträgliche Ziel der Pharmaindustrie. Und zudem, schliesslich muss ja auch der Millionenschwere Diagnostik- und Gerätepark ein jeder Praxis und Klinik, sich nicht nur in kürzester Zeit amortisieren, sondern auch satte Gewinne abwerfen. Angstkampagnen genannt Werbung „vorsorglich“ und „nur zu ihrem Besten“ haben durchschlagende Wirkung, denn spielen doch „Weisskittelträger“ – bestens geschult – geschickt mit ihrer Autorität und dem enormen Vertrauensbonus der Menschen.)

Ob das sinnvoll ist, möge jeder selber entscheiden. – (Wenn überhaupt Antibiotika, nur im äussersten Notfall, das heisst, wenn das Leben unmittelbar bedroht ist. Und selbst das wäre Widersinnig, wie schon der Name sagt: „Anti-Biotika“ heisst nichts anderes als „Gegen das Leben“.)

Dabei gibt es weit bessere Alternativen aus der Natur- und Pflanzenheilkunde, die den Körper wieder in die natürliche, gesunde und Lebensbejaende Eigenfähigkeit und Widerstandsfähigkeit bringen.

Fieber

auch mehrere Tage – ist ein natürlicher Prozess des Körpers und keine Krankheit, die grundsätzlich bekämpft oder behandelt sein muss. – bei Kindern wie bei Erwachsenen!
Gerade bei Kindern, die durch das Entdecken und den Kontakt mit ihrem Umfeld ganz natürlich vermehrt ihr Immunsystem trainieren, und oftmals alle möglichen Infekte mit ein paar Tagen Bauchweh, grippeähnlichen Symptomen und hohem Fieber um die 40°C erledigen. Zeigt es doch, dass zur Zeit Stoffwechsel und eigene Abwehrkräfte auf Hochtouren arbeiten (können). Dieses jedes Mal schon umgehend zu unterdrücken, würde dauerhaft schaden und das natürliche körpereigene Immunsystem immer mehr schwächen.
Bitte denken Sie daran, dass die Homöopathie Krankheiten nicht unterdrückt, sondern durch die Stärkung der natürlichen körpereigenen Abwehrsysteme den Verlauf einer Erkrankung mildert und verkürzt, um dauerhaft gestärkt daraus hervor gehen zu können! – Dies erzeugt Freiheit und Unabhängigkeit.
In den Worten des berühmten Arztes Dr. William Osler verhält es sich in Bezug auf pharmazeutische Medikamente so:

„Der Mensch, der sich mit Pharmazeutika behandelt, muss sich zweimal erholen. Einmal von der Krankheit selbst und einmal von den Medikamenten.“

Dies erzeugt chronische Schwäche und dauerhafte Abhängigkeit.
Vorsicht vor:

Paracetamol – oft in Fieberzäpfchen für Kinder
z.B. „Ben–u-ron“, – Fiebersenkendes Mittel = Antipyretikum
Treupel – Zäpfchen noch schlimmer

Analgetikum = Schmerz – Mittel

Folgen dieser Pharma-Mittel:

  • Einschlafstörungen
  • Prostaglandin -Hemmer (stört Gewebshormone und Stoffwechselprozesse)
  • löst Allergie bei Frühblühern und Gräsern aus = Heuschnupfen
  • Krupphusten
  • Block Immunsystem Schulmedizin (Homöopathen nennen das eine Unterdrückung) → Fieberkrämpfe
    bei jedem Infekt Fieber unterdrücken → fördert spätere Ca- = Carcinom-Neigung (Krebs-Neigung)

AntibiotikumPenicillin… (vom Schimmelpilz)
über Tierfutter auch viel in Fleisch
Tetracycline = Breitband-Antibiotika, Amoxicillin…

Nystatin = Pilzmittel auch eine Art Antibiotika

Clostridium difficile (bei Antibiotika-therapie überwuchert er u.a. die anderen gesunden Darmkeime) →
Entero-colitis = Darmentzündungen ↔ fördert Candida albicans = Pilzbesiedelung im gesamten Verdauungskanal. → Verdauungsstörungen, Blutdruck- und Kreislaufstörungen etc.
Die Störung und Zerstörung der gesunden Darmflora erzeugt und verstärkt Immunschwäche, vermehrt die Anfälligkeit für diverse Erkrankungen und Infektionen.

Folgen dieser Pharma-Mittel:

Schädigung der Darmflora und Darmschleimhaut
überwuchern, stören und zerstören die anderen gesunden Darmkeime,
erzeugen Permeabilitätsstörungen = Gifte – werden ungehindert durchgelassen,
massive Störungen des natürlichen Immunsystems !!

Allergien, Neurodermitis
u.a. Allergie auf Tiere, Sonnenallergie
Schwindel, Verwirrtheit
Hör- und Sehstörungen
Parästhesien = Missempfinden
Krämpfe
Hyperkaliämie → Herzrhythmusstörungen, Angina pectorisähnliche Beschwerden, Krämpfe,
jucken Brust innen, Brustbein
Leberbelastung
Kiefer-knacken, oder sperre
Durchfall (Symbioflor nur kurz Hilfe)
Penicillin-Sykotiker → Eiterungsprozesse
Warzen
wund um den Mund herum
lagert in Ohren
Einschlafstörungen
Torticollis = Schiefhals
macht auf Dauer unfruchtbar
Störung im Mangan-Haushalt, Eisen-, Kupfer-, Kobalt-,

dickerhals

DIE PSYCHISCHE SEITE

bei Grippalen Infekten, Erkältung, Angina = Halsentzündung…

Die „Grösseren“ könnten auf die Sprache des Körpers hören und die gebotene Chance nutzen:
Die Geistige Ursache das heisst die Psycho-Somatische Seite dahinter zu klären, ganz neutral wie ein Beobachter ohne jede Bewertung, bringt Ruhe, Überblick, Zufriedenheit, Entwicklung und wirkliches Heilsein, und setzt dann wieder die blockierte Energie frei.
Vielleicht heisst das mal einen Gang zurückschalten, mit dem Kopf nicht mehr zuviel oder in zu kurzer Zeit wollen, vielleicht übertriebene Erwartungen an sich überprüfen und loslassen (2 entgegengesetzte Wünsche und Ziele z.B. ich kann nicht unbedingt mehr Leistungs-Erfolg wollen, wenn ich gleichzeitig mir sehnlichst mal mehr Zeit für mich und meine persönlichen Ziele wünsche) und vor allem heisst das auch, bestimmte Erwartungen an andere loslassen. – Ausatmen – Loslassen – Raum schaffen.
Sich statt dessen mal eine Ruhe- und Rückzugszeit gönnen (bewusst einplanen) und sich doch mal hinterfragen wo man mal wieder „Die Nase voll hatte“…, oder „zuviel am Hals hatte“ oder mal wieder „einen dicken Hals kriegen könnte“… und anstatt zu leiden und zu schmollen, sich zu ärgern oder zu grämen, sich jetzt mal in Ruhe Gedanken zu machen, was man selber (aus ganz ehrlichem Herzen) wirklich will und wie man das auf gesunde und respektvolle Weise selbst schnellst möglich ändern bzw. sich verwirklichen könnte. – Und: Geht nicht – gibt’s nicht! – denn wenn Jemand wirklich etwas verändern will, geht es immer! Treffen Sie nun aus dieser Ruhe des bewussten Sich-Einfühlens in das Ganze eine neue Entscheidung. – und es geht Ihnen, auch wenn der Körper noch seine Zeit braucht, umgehend schon spürbar besser!

Denn allgemein gilt:

Erreger schwirren ständig um uns herum, egal wo wir sind, ob im Büro oder beim Einkaufen oder zu Hause… und das macht uns normalerweise auch überhaupt nichts. Erst dann, wenn wir in einem emotional sehr bewertenden Moment uns Stress und Druck machen/ annehmen/ aufladen, erst dann fahren wir unbewusst unsere gesunden Abwehrkräfte runten und öffnen das Tor für die vermeintlichen Feinde / Herausforderungen. – oder die echten Chancen – je nach dem wie man das betrachtet.
In diesem Sinne wünsche ich gute Besserung und Gute Gesundheit !
(c) 2004 by Edi Maissen, Uetendorf

Ingrid Wilke

Praxis für Gesundheit und Lebensberatung
Heilpraktikerin, Homöopathin, Kinesiologin und Bewusstseins- Trainerin

Praxis-heil-sein.de

Advertisements

GUT oder nur GUT gemeint?!

Ich habe in all den Jahren in der Praxis immer wieder erlebt, dass gerade in der Vorweihnachtszeit oder zu den Festtagen die Leute sich noch weit mehr unter Druck und Stress setzen bzw. setzen lassen.

Statt einer ruhigeren und besinnlichen Zeit, wie in der Natur nach der arbeitsreichen Erntezeit der Winter zum Zur-Ruhe-Kommen und in sich neue Kräfte sammeln dient, einer Zeit in der man mal mehr Zeit für sich und gemeinsame Stunden mit seinen Lieben pflegen könnte. Die „Feier“-Tage, die ja eigentlich ein fröhliches Erlebnis sein sollten oder könnten, sind für viele Menschen gerade auch im Privaten zu einer wahren Zerreissprobe für ihre Nerven geworden. (Und ich meine jetzt nicht all die Jagd nach den wider-sinnigen Geschenke-Bergen und „Steh-rümchen“, die eigentlich keiner braucht und keiner wirklich mag, oder die so manches Wohn- oder Kinderzimmer eher zur Plastik-Wegwerf-Höl(l)e werden lassen.)

Auch hier würde gelten: Weniger ist oftmals mehr!
Aber… jedem das Seine. Oder wie heisst es so schön:

„Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.“

Und in der festen Überzeugung von „Alle Jahre wieder…“: des genau wie immer Kommen- und Mitmachen-“MÜSSEN“, des Etwas-Schenken-“MÜSSEN“…, obwohl man selber vielleicht mal ganz was anderes viel lieber – vielleicht auch miteinander – machen würde, wird eine alte, eigentliche wunderschöne Tradition zur Qual.
Muss das wirklich sein?! – Nein, das „müssen“ wir nicht. Es liegt an uns etwas zu ändern! – Es ginge auch viel besser und letztendlich für alle Beteiligten wesentlich angenehmer. Aber dazu erfordert es den Mut, dass wir uns zunächst mal an ein paar Beispielen verdeutlichen, wie das funktioniert wenn es eben Nicht-funktioniert. Und vielleicht kommt dir dann das eine oder andere bekannt vor…

Daher vorab die Frage:
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen „Gut“ und „Gut-gemeint“?
Ja und was ist denn nun das Gegenteil von Gut? –
Viele Menschen wenn man sie fragt, glauben es sei: „Böse, das Schlechte, Nicht-Richtige, das Falsche.“ Aber eigentlich ist noch etwas anderes ebenso das Gegenteil von Gut, und das ist viel heimtückischer, weil es so versteckt und meist unterschwellig und unbewusst abläuft: = es ist das vermeintliche „Gut gemeint!“

Da glaubt Jemand unter dem Deckmäntelchen von angeblicher Fürsorge und Liebe unter dem: „ist ja nur gut gemeint…“ genau zu wissen, was für den anderen das Beste, das Geeignetste, das Gute und Rechte… ist. – Ist das nicht ganz schön anmassend?!!! – Vielleicht will der andere das gar nicht.herzlich-ehrlich

„Kind du bist so blass, nun ess das schön.“ Und schwups, obwohl du gesagt hast, dass du im Moment keinen Hunger hast, oder dass du das nicht essen möchtest, hast du schon die 2. Portion auf dem Teller. (oder das 2. Glas Wein eingeschüttet) – Vielleicht wolltest du einfach nur mal deine Ruhe haben oder Jemanden, der einfach nur wirklich mal einen Moment Zeit für dich hat und dir zuhört. – Oder, vielleicht wolltest du einfach nur mal gefragt und in deiner Entscheidung für ein bewussteres gesünderes Leben für dich respektiert werden. – Doch bei manchen Eltern bleibt der andere das ewige Kind, obwohl er schon einige Jahrzehnte das Säuglingsalter hinter sich gelassen hat.

Oder anderes Beispiel:
Du gibst dir für dich und für deine Lieben (ob Partner, Kinder, Enkel…) alle Mühe, kaufst bewusst frisch und gesund ein… hast tolle neue Rezepte und kreative Ideen… und dann kommen die Einladungen oder die dicken Pakete vollgestopft mit Süssigkeiten wo dir die Chemie und E-Nummern geradezu beleidigend wie Horror nur so entgegenspringen… oder die Massen an fetten Speisen und mastig überzuckerten Plätzchen…, die dich sofort wieder an das träge Übergewicht erinnern und die mühsamen Stunden diese Pfunde wieder abzustrampeln…. Ja diese lieben Besuche die dann unliebsame (eigentlich für dein bewusster gewordenes Denken wirklich ungute Geschenke mitbringen), obwohl du ihnen bereits etliche Male gesagt hast, dass du das hier bei dir nicht mehr wünscht. –- Und dann diese fatalen Erwartungen an „gute“ Erziehung. Auf der einen Seite hatte man mal als Kind früh eingetrichtert bekommen: „Du sollst nicht Lügen“. Und auf der anderen Seite, sollst du höflich sein. – Und so steckt so mancher Mensch ehrlich in der Zwickmühle.
Also dann glaubst du vielleicht, auch noch „höflich“ sein zu müssen und Freude zu zeigen und dich bedanken, obwohl du im ersten Moment mal wieder am liebsten laut Aufschreien könntest, …aber mal wieder nur die Fäuste in der Tasche geballt hattest und mal wieder nur müde-säuerlich Lächelst. – (Ja und Du weisst genau, auch das trägt zur Übersäuerung Deines Stoffwechsels kräftig bei!)…

Und die Frage, die sich in dir zu Anfang vielleicht sofort stellte: Soll ich jetzt ehrlich sein oder höflich? enthält scheinbar nur die 2 Möglichkeiten: entweder – oder (richtig oder falsch). Doch aufrichtige Ehrlichkeit und Höflichkeit sind keine Gegensätze, ganz im Gegenteil, sie gehören unbedingt zusammen. Denn Ehrlichkeit ohne respektvolle Höflichkeit wirkt egoistisch, verletzend und somit trennend. Und Höflichkeit ohne respektvolle Ehrlichkeit ist Lüge, (Selbst)Betrug und somit Misstrauen weckend, und somit auch nicht gerade verbindend, weder zu sich noch zu anderen.
Jaja, und all solche Dinge die geschehen ganz besonders an den klassischen Festtagen, die dadurch – alle Jahre wieder – für viele Familienmitglieder zum zusätzlichen Stressfaktor werden.

Ohne Bewusstheit und Achtsamkeit, so entstehen viele viele Missverständnisse. Denn wenn du dich dann nicht so verhältst, wie diese Person das nun von dir erwartet, bist du die/der Böse, die/der ewig Undankbare… und diese „Guten“ können dann leiden und schmollen und zetern… wie gut sie doch sind und was sie doch alles für dich schon getan haben… oder was du ihnen damit wieder antust. …oder dass du sie nicht genug schätzt… oder was auch immer.
Ja, und andererseits: wenn Jemand da gerade meint du seist jetzt „der/die Böse“ … Ja super, dann brauchst du dir ja gar keine Mühe mehr geben und kannst ehrlich zu dir stehen und dich in deren Augen „daneben benehmen“ wie du willst… denn du machst ja in ihren Augen sowieso alles falsch. – Kein Stress und Druck mehr… – denn: Auch das geht vorüber… Nein-danke

Aber auch wenn du dann einfach nur sagen würdest: „Danke, ich mag einfach nicht/ oder nicht mehr, das ist mir zu viel.“ Dann wird daraus verstanden: „Ach, du magst nicht was ich gebe/ koche. Du bist aber auch nie zufrieden. Du bist ja immer so anspruchsvoll. Ich geb mir immer solche Mühe, und was machst du… du achtest nicht, was ich für dich tue…“ – STOP – Oh Nein, steig nicht mehr auf dieses üble Spiel mit ein… Lächle lieber und freu dich, dass du auf diese Erpressung – oder sagen wir lieber Unbewusstheit – nicht mehr hereingefallen bist!!!

 

Und dazu kommt, wer anderen so „ungesundes Zeugs“ immer wieder schenkt oder auftischt, und das verharmlost, der will nichts anderes als sein eigenes schlechtes Gewissen vor sich selber beruhigen. Er will den anderen verführen, um zu zeigen: Siehst du, du bist auch schwach und fehlerhaft. Er macht es gar nicht mal um den anderen zu ärgern, nein, der Jenige macht es ja unbewusst nur, um sich selber nicht mehr ganz so schlimm, klein und unfähig etwas verändern zu können, zu fühlen. Das gute „schlechte Gewissen“ nagt und drängt ja eigentlich längst auch in ihm, auch in seinem Leben etwas zum wirklich Guten zu verändern. Ja, aber… wenn da nicht immer wieder dies… oder jenes… und der Verstand ist da unschlagbar im Erfinden von (faulen) Ausreden. Denn wenn Jemand etwas wirklich will, dann geht es immer!

Und viele Personen merken nicht, dass ihre übertriebene Fürsorglichkeit oder ihr eigenes falsch verstandenes Pflichtgefühl andere im Grunde respektlos übergeht und mit so mancher „gut gemeinten“ Besserwisserei andere Personen nur nach ihrem Denken und ihren eigenen Bewertung oder Ängsten dann manipulieren will. Was setzt diese Person damit für eine Ursache: wenn man genau hinschaut spürt ein Jeder, es ist eine Art von Machtanspruch und indirektem Angriff. Und was wird dieser Mensch sehr wahrscheinlich auf sein Verhalten ernten: Widerstand, sei es durch falsche Unterwürfigkeit oder direkten oder indirekten Widerstand und Kampf. –

Oftmals entsteht das auch nur aus einem Missverständnis, da sie glauben beim anderen die Ausstrahlung eines Unfähigen, Unselbständigen, zu bemerken. So deuten sie Zurückhaltung oder auch jede auch nur zeitweilige Unschlüssigkeit eines anderen als Aufforderung ihnen helfen „zu müssen“. – Also: Nimm es nicht persönlich. Du weisst doch, dass das nicht stimmt. Sie fügen sich damit selber viel Leid zu… Schade, aber okay. Das ist ihr Leben.

Und bei so mancher ungefragten Besserwisserei und Ratgeberei projizieren die Menschen einfach ihre eigene Unzufriedenheit, Unzulänglichkeit oder sogar Giftigkeit in ihrer Bewertung unbewusst auf andere. (- und meinen eigentlich sich selber)

Je mehr Jemand andere kritisiert, hat er versäumt sich selber zu verbessern.
Je mehr Jemand andere überzeugen will, zweifelt an sich selbst.

Und wenn sich ähnliche Situationen in meinem Leben immer wieder wiederholen, habe ich versäumt meine Verantwortlichkeit dafür anzunehmen und diese meine Lektion zu lernen, und etwas – zum aufrichtig Guten – zu verändern.

Und auch all das Um-Erziehen, Belehren, Bekehren, Missionieren, also Indoktrinieren und Manipulieren wollen aus dem Gedanken: „Ist ja nur gut gemeint“ und „Ist ja nur zu deinem Schutz“ oder „Ist ja nur zu deinem Besten.“ Gibt sich etwas von einem Heiligenschein und erhöht sich selbst. Nur ist diesen Menschen ihre eigene Schein-Heiligkeit nicht bewusst. All das ist eine Form vom Spielchen: Ohn-Macht und Macht ausüben wollen bis hin zu Macht-Missbrauch, – ist das gut und hilfreich???
Okay, mein Partner will mal wieder wie immer nur seine Weissmehl-Nudeln und die fette Bratwurst… – gar nicht gut – und eigentlich weiss auch er das ganz genau – aber okay, ich respektiere seine Wahl und seine Entscheidung für sich. – Was soll da Streit oder die Besserwisserei, er kennt meine Einstellung, aber es ist sein Leben, seine Kurzatmigkeit, seine Schmerzen, seine Vergesslichkeit… also lass ihn. Aber das heisst doch noch lange nicht, das ich das auch esse. Dann koche ich mir etwas für mich Gescheites! – (Und ich gehe natürlich auch auf sein Gestöhne nicht mehr ein.)
Denn würde man selber sich ungebeten gerne etwas sagen lassen? Nein, jeder will auf seine Art respektiert werden und Entscheidungen für sich – ob, wann, wie, wieviel oder wo – selber treffen.

Was du nicht willst was man dir tu,
das füg auch keinem andern zu.

Also etwas ist immer nur dann ehrlich GUT, wenn der Gebende etwas wirklich aus dem Herzen gibt – ohne jede Erwartung an Gegenleistung! d.h. du hältst dem anderen etwas hin und der andere kann es nehmen – oder auch nicht. bzw. es ist GUT, wenn er den anderen Menschen vorher fragt und wenn dieser damit einverstanden ist, der Gebende diese Entscheidung des anderen – wie auch immer diese ausfallen mag – auch respektiert. Vielleicht braucht der andere einfach nur Zeit, wann etwas für ihn stimmt. Alles andere wäre Zwang.

So, das war die negative, die Schattenseite der Geschichte, und nun, wo viel Schatten ist, ist auch viel Licht. Hier kommen wir nun zur lichtvollen d.h. Bewusstsein erweckenden Seite dieser Beispiele:
Nun kommen wir zu dem eigentlichen grossen Geschenk was für Dich genau in all diesen vermeintlichen „Pro“-blemen verborgen liegt:
Es ist nämlich eine ungeheuer befreiende Sache (endlich) ehrlich zu sein – und das sehr liebevoll und respektvoll – sich – und dem anderen Menschen gegenüber.nur-mut

Also gerade jetzt z.B. bei dem „gut gemeinten Besserwisser“:

  1. Danke dem anderen, dass er sich so viel Gedanken um Dich gemacht hat. Anscheinend musst du ihm ja sehr wichtig sein, sonst hätte er sich ja nicht so lange mit dir beschäftigt. Also erkenne seine Kritik oder seine Besserwisserei zunächst mal als eine Form von Aufmerksamkeit die dir da Jemand schenkt.
  2. Aber mache diesem Menschen danach nun auch klar (kurz, freundlich und klar), dass du zu manchen Dingen (nun) eine andere Sichtweise hast. Und teile sie dem anderen in kurzer Form mit.
    z.B. „Ich sehe das anders. Und ich habe mich entschieden, dass ich heute/ ab heute das … so mache“.
  3. Keine faulen Kompromisse! – Keine langen Diskussionen – und keinerlei Rechtfertigungen! (Wer sich rechtfertigt klagt sich an! = d.h. er ist selbst nicht von sich und seinen Entscheidungen überzeugt. – Diese Unsicherheit merkt der andere.)
  4. Ja, ab jetzt: Nur Ehrlichkeit = echte Aufrichtigkeit richtet auf. Sie erfordert eine Menge Mut, aber genau das stärkt damit nicht nur das Selbstvertrauen und ein wesentlich gesünderes Selbstwertgefühl, sondern erstaunlicherweise auch die Achtung und ein Dir-das-Zutrauen von deinem Gegenüber.
  5. Das heisst: Steh zu dir und sag offen und ehrlich deine Entscheidung – OHNE den anderen Menschen zu verurteilen oder irgendwelche Vorwürfe! (Damit würdest du sonst ja einen neuen Angriff starten, der sicher ein sofortiges Auffahren von entsprechenden Geschützen als Verteidigung oder Gegenangriff verursachen würde.) Nein, es ist völlig OKAY, dass der andere eine andere Meinung hat. Diese könnte sich ja auch ebenso schnell wieder ändern, wenn er dies wollte. (Und andererseits ist das Leben so wie eine Bergwanderung: viele völlig unterschiedliche Wege führen auf einen Berg, manche sind sehr effektiv und geradlinig und manche Wege machen erst unzählige Sackgassen und Umwege, aber irgendwann kommt ein jeder mal oben an, wenn er denn wirklich will.) Also es ist auch ganz okay, dass du für dich manche Dinge anders siehst. Es ist Dein Leben, Dein Körper und Deine Gesundheit und Deine Zuständigkeit entsprechend mit Dir und Deinem Körper umzugehen. Und wann, wie und wo du Deinen Weg gehst ist deine Wahl.
  6. Das heisst: Tue, esse oder trinke ab jetzt nichts mehr nur aus Höflichkeit! (aus bisher falsch verstandener Höflichkeit.) Wenn ja, dann entscheide dich bewusst – und stehe dann auch dazu!
  7. Kritisiere nicht! – weder den anderen – noch Dich! – Also gestatte dem Anderen ebenso für sich zu entscheiden welchen Weg er geht, oder Ob, Was und Wann er etwas verändert in seinem Leben.
  8. Hilfreich ist auch, wenn Du mit einer anderen Sichtweise ganz und gar nicht einverstanden bist, mit einer Einstellung von: „Ach ist ja interessant“ heran zu gehen. Und dann frag den anderen mal, wie er dazu kommt, dass so zu sehen. So fühlt sich der andere ernst genommen, und hat nun selber die Freiheit zu entscheiden etwas möglicherweise anders zu sehen und zu verändern. Oder er spürt intuitiv seinen eigenen Selbstbetrug und wird sehr schnell das Gespräch beenden.
  9. Denn sobald das Urteilen wegfällt sind Beide frei. Und das fühlt sich für beide Seiten sehr respektvoll und gut an. Probier es aus! Es ist ein echtes Geschenk an Dich UND dein Gegenüber.

Nun, hab Mut und tu’s einfach. Denn wenn du es dann wirklich tust, merkst du auf einmal: Das geht ja eigentlich ganz schnell und ist kinderleicht. Und auch hier gilt: Übung macht den Meister. Also auch wenn beim 1. Mal noch danach ein wenig die Kniee zittern, macht nichts. Auch das geht vorüber.

Endlich aufrichtig zu sein, schenkt uns ungeahnte Freiräume. Und bringt uns in der Gemeinsamkeit eine ganz neue, weit bessere Qualität an Nähe und friedvollem Umgang.

Also wenn das keine echt gute Sache ist !

(c) 2004 by Edi Maissen, UetendorfViele Grüße

Ingrid Wilke

Praxis für Gesundheit & Lebensberatung
Neu eröffnet in Brannenburg seit November 2015

Übergewicht – bist du wirklich satt im Leben

Für manche Menschen hat Gewicht mit Wichtigkeit zu tun. Was ist demjenigen denn so übermässig wichtig? Eine scheinbare Norm zu erfüllen, die irgendwer ihm suggeriert und geschickt indoktriniert hat? Was hat da so viel Gewicht = Bedeutung? Wo im Leben schleppt er viel zu viel Ballast mit sich herum? Wo würde er sich wirklich gern erleichtern? Was ist normal, was gesund, was stimmt für diesen Menschen und was ist Verleugnung? Was ist das Wohlfühlgewicht eines Menschen?

Das Übergewicht sehr ungesund ist und dauerhaft viele üble und schmerzhafte Folgen und eine immer grössere Lebenseinschränkende Wirkung hat, weiss heut zu Tage ein Jeder. Doch was steckt dahinter?

Wohlstandsgesellschaft – krank aber reich?!

Es gibt Menschen, die definieren Leben nur über Essen, Trinken, Sex und Besitz, und nennen das Wohlstand. Doch steht es wirklich gut, nur weil Jemand alles mögliche und überreichlich hat? Ausreichend zu Essen zu haben macht ganz sicher zufrieden, aber macht das Mehr-Essen automatisch mehr zufrieden? Das letztere ganz sicher nicht. Beim Thema Übergewicht geht es also auch um das Gefühl von satt und erfüllt sein. Wer immer weiter isst, und die Zeichen seines Körpers immer mehr überhört, der stopft unnötigen Ballast in sich hinein. Hier geht es eigentlich um Genuss auf einer ganz anderen Ebene. Und wer immer hunger hat, hat eigentlich Hunger auf das Leben, d.h. auf mehr Lebendigkeit.

lustaufleben

Und so sprechen manche Menschen von Zivilisationskrankheiten und vom Wohlstandsspeck, doch Wohlgefühl hat nichts mit Übergewicht zu tun, also wo ist er zu faul und träge geworden, was wäre es längst an der Zeit noch in seinem Leben zu verwirklichen? (statt seinen Körper nur den Ärzten, Chirurgen und der Pharmaindustrie zu überlassen) Oder wo wäre es Zeit mal abzuspecken? – Oder warum glaubt vielleicht Jemand unbewusst, etwas „hamstern“ zu müssen für schlechtere Zeiten? – Wieder andere Menschen sprechen bei Übergewicht von „Rettungsringen“, wie von einem symbolischen Überlebens-Helfer oder von einem Schutzwall. Was also steckt hinter diesem Zeichen, wenn nicht: „Komm mir bloss nicht zu nahe.“ Und doch wünschen sich diese Menschen indirekt oft nichts sehnlicher als ein Gefühl von Nähe.
Menschen mit Übergewicht empfinden sich meist als nicht (ge)wichtig genug, nicht genug beachtet und gehört. So als wenn sie körperlich aufmerksam machen wollen, was sie eigentlich auf der geistigen Ebene gern hätten. Nur leider ist den meisten das nicht bewusst. Frust-Essen statt Lust-Essen. Lethargie, Langeweile, Selbstverleugnung, Selbstbestrafung, Schuldzuweisungen, noch mehr Groll und Verächtlichkeit indirekt gegen sich selber, sie lassen sich hängen, lassen sich gehen, geben auf bevor sie am Ziel sind… – ein Teufelskreis. Und zig gescheiterte Versuche bestätigen die selbsterfüllende Prophezeihung: „siehst du ich werde doch nicht wahrgenommen, also was soll’s.“ Doch zunächst müssen sie aufwachen und sich selbst erst einmal bewusst wahrnehmen, was sie selbst mit sich machen, das sie selbst die Ursache dieses Trauerspiels oder sagen wir besser Schauspiels sind.

Viele stopfen und stopfen unentwegt etwas in sich hinein. Welches Loch wollen sie symbolisch damit stopfen, vielleicht ihre eigene innere Leere? Warum hast du deine Träume und Ziele aufgegeben, warum setzt du dich nicht mit allem was du hast und was du bist dafür ein? Wer seine Träume und Ziele aufgibt, gibt sich selber auf. (Erst der Mensch, der sich selbst auf allen Ebenen völlig bewusst ist, der alle Ziele erreichen kann, der braucht sie nicht mehr. Aber das geschieht nicht aus Widerstand oder Verleugnung, sondern aus Erfüllung und Integration.) …aber solange gilt:

  • Was willst du wirklich?
  • Was würdest du tun, wenn alles möglich wäre?
  • Was würdest du tun, wenn du wüsstest, du könntest nicht scheitern?
  • Was macht dir ehrlich Freude?

also wach auf und mach den ersten Schritt, und den nächsten, und den nächsten… und auf einmal bist du am Ziel! – aber du weisst ja nun auch: Erst musst du etwas Loslassen, etwas Geben, bevor du bekommen kannst. Vielleicht die alte Bequemlichkeit, vielleicht die alte Resignation, vielleicht das mangelnde Vertrauen in sich???

Übergewicht & Thema Selbstliebe und Selbstwert

Doch Selbstliebe ist auch genau das Gegenteil von Egoismus = von Ich-sucht, die aus einem inneren Mangelgefühl immer nur Haben, Haben, Haben will. Die Nummer nie genug, das Fass ohne Boden. Sucht, Sucht… = Suche, Suche… Wer sich selber nicht lieb und wert ist, der misshandelt sich auf irgendeine Art. Da nützen auch keine schlauen Bücher mit den verrücktesten Diäten und wissenschaftlichen Erklärungen, oder ausgezeichnete Ernährungspläne oder Fastenkuren… Doch wer ist es, der in sich das alles so bewertet? – nur der Verstand in seinem Mangeldenken. Das Bewusstsein ist sich seiner selbst bewusst und in Achtung und Ebenbürtigkeit mit Allem-Was-Ist, auch mit dem eigenen Körper und der eigenen Gesundheit und Vitalität. Denn Bewusstsein ist heil, harmonisch und wohlwollend mit allem. (Das ist die ruhige und sehr weise Stimme, die auch jeder Mensch in sich hört.) So hat jeder Mensch ein Gespür tief in sich, was absolut neutral und bedingungslos ehrlich ist, und wo er genau spürt was ihm wirklich gut tut und was nicht. Alle Entschuldigungen, Erklärungen oder Ursachen im Aussen sucht nur der Verstand als Alibi. Doch das ist nichts anderes als ein Symptom der Selbstverleugnung. Bewusstsein, die weise innere Stimme, ist immer ehrlich, ist völlig unbestechlich und verhandelt auch nicht, und ist nur zum Wohl des Ganzen ausgelegt. Nun gilt es nur, auch dementsprechend zu Handeln, denn was nützt dir das beste Wissen und Gespür, wenn du es nicht benutzt!

Also tue’s für dich, – dir zu liebe.

Beispiel:
Da kommt eine Frau und klagt über diverse Beschwerden und über ihren Stress und Frust, weil ihre Beziehung nicht mehr stimmt und alles auf baldige Trennung hinausläuft. Sie hat Übergewicht, aber nicht übermässig, und sie erzählte dass ihr Mann meinte: als er sie kennen lernte wollte er eine schlanke Frau und sie hätte ihm versprochen abzunehmen, aber es nicht gemacht oder geschafft, und dass sei nun die Ursache warum es bei ihnen nicht mehr stimme, auch im Bett und überhaupt, und nun wolle er nicht mehr. Und zu Anfang litt und quälte sich diese Frau, ging von Therapie zu Therapie und tat alles Mögliche, aber es änderte sich nichts. Und sie litt, weil er sich nach anderen Frauen umschaute und weil sie sich von ihm nicht trennen wollte… – Als sie aber ihren eigenen Wert und ihre behindernden Überzeugungen und ihren Missbrauch mit sich selber erkannte, gewann sie umgehend ihren Mut und ihre Lebensfreude zurück, und als sie sich dann entschied wieder in ihrem Beruf zu arbeiten, der ihr sehr viel Freude machte, anstatt im Aufbau der geplante Firma ihres Mannes weiter wie sie sagte: nur das „Mädchen für alles“ zu spielen, da fand sie bald eine Stelle, eine eigene gute Wohnung genau dort wo sie wohnen wollte, und ein völlig neues Lebensgefühl und eine andere Ausstrahlung, ohne jedes Leiden und ohne weitere Schuldzuweisungen. Nun war sie sich auch Wert bewusster mit ihrem Körper und ihrem Essen und Essverhalten umzugehen, sie ernährte sich gesünder, ass regelmässiger und bewusster… und ohne irgendwelche Pillchen oder irgendwelche Diäten verschwanden langsam aber stetig die übermässigen Pfunde. Und sie sagte: „Ich fühle mich wie neu geboren, als ob ich ein neues Leben hätte.“ Und das hat sie ja eigentlich auch, denn nun steht eine strahlende, selbstbewusste, natürliche und gutaussehende Frau vor mir. Eine vitale Frau, die wieder Spass an ihrem Körper hat und zu einer natürlichen Lust auf Bewegung und gesunde Lebensweise gefunden hat.

Der Schlüssel zum Loslassen von Übergewicht heisst: LEBE DEINE GEISTIGE FÜLLE.

Meine Tochter Landi & ich unterstützen Sie gern auf dem natürlichen Weg zu Gesundheit, Wohlbefinden und Ihrem Lebenstraum.

Suche nicht nach dem Sinn in Deinem Leben,
sondern gib ihm einen!

(c) 2004 by Edi Maissen, Uetendorf

lieben Gruß, Ihre Ingrid

Heilpraktikerin, Homöopathin
Mental- & Bewusstseinstrainerin
Praxis für Gesundheit & Lebensberatung

PS: bald eröffnet die NEUE Praxis in Brannenburg bei Rosenheim

Für mehr Tipps und News tragen Sie sich doch zu meinem Newsletter ein. 🙂
NEWSLETTER

WECHSELJAHRE – Problem oder Chance

„Die Wechseljahre“ – Problem oder eine ganz große Chance?

Die Wechseljahre sind ein so komplexes, wichtiges und vor allem so wertvolles Thema, (und das nicht nur für Frauen ab 40), dass es sich lohnt sich tiefgehender damit zu beschäftigen, anstatt nur angstvoll sich davor abzuwenden und zu drücken. Hier eine kleine Zusammenfassung der Inhalte eines Vortrages: Frag dich doch mal: „Ist eine Blüte schöner oder mehr wert als ein Apfel?“ Warum glauben wir, alles unbedingt vergleichen und bewerten oder gar verurteilen zu müssen? – oder dass Jemand etwas Besseres, Schöneres, Wertvolleres sei? Selbstachtung und Selbstliebe sind kein Egoismus. – sondern genau das Gegenteil: Es ist Wertschätzung und Achtsamkeit einem JEDEM – auch sich selber – gegenüber. Und das gilt auch für unseren Körper. Konsumdenken und Wegwerfgesellschaft. Die negative Sicht des derzeitigen Westlichen Weltbildes auch in Bezug auf den (weiblichen) Körper = ist eine sehr zerstörerische Kraft, in der ein wachsendes, gesundes Bewusstsein (über) lebenswichtiger als je zuvor geworden ist. Mode, Marketing, Mobbing – von der Kosmetik bis zur Medizin-Konsumbranche machen ständig Druck, viel Druck, wodurch bei vielen Menschen unendlich viele Gefühle von Unzulänglichkeit, Zwanghaftigkeit und Leiden entstehen. Es ist ein gewaltiges Geschäft mit der Angst.

Die weiblichen Hormone und der Weg ihrer Entwicklungs- und Wandlungsphasen wie auch die Wechseljahre der Frau sind keine behandlungsbedürftige Krankheit – denn es geht auch anders!

apfelblüteSo vollzieht sich besonders deutlich im Frausein in mehreren Schritten jeweils ein großer Wandel und Reifungsprozess, die Frage ist nur ob „Sie“ ihn annehmen kann: So wird sie vom Mädchen zur jungen Frau, dann zur Liebenden, dann zur Mutter (zur aufnehmenden Gebenden) und irgendwann tritt dann das physische Leben-spenden-können immer mehr zurück und der nächste große Schritt wäre angezeigt: der große Schritt von der Mutter (nicht nur zur Großmutter, sondern) ganz bewusst zu einer „Großen Mutter“ zu werden! Das Ziel in jedem Lebensabschnitt ist: Sich immer mehr zu vollenden, statt sich nur immer mehr und mehr „aufzuhalsen“, vom Leben abschneiden (zu lassen) oder einfach nur Dahin-zu-welken, bis hin zum Dahin-vegetieren. Wer hätte dazu schon Lust. Und außerdem: Wer sagt denn, dass eine Frau die keine Kinder bekommen will oder kann, – oder bei der die Kinder aus dem Haus sind – weniger wert sei? – oder keine wundervolle, sehr wertvolle Frau sein kann?!!!

Glück und Lebensfreude ist kein Geschenk von irgendwoher oder von irgendwem, sondern es ist ein Bewusstseinszustand.

Es ist die ganz natürliche Folge, wenn man für sich und seinen Körper das stimmige tut. So könnte sich auch nie echtes, aufrichtiges Glücklichsein einstellen, wenn es auf Kosten eines anderen ginge (auch des eigenen Körpers!). „Ich bin glücklich wenn du…“ – doch so funktioniert das nicht. z.B. „Ich tue etwas für meine Gesundheit/ Beweglichkeit/ Vitalität/ Fitness, wenn ich dann keine Schmerzen mehr habe“ – anstatt endlich regelmäßig etwas zu tun, Stabilität und Beweglichkeit wieder aufzubauen, die chronische Übersäuerung und Schlacken abzubauen, sich bewusster zu Ernähren etc… NICHT: damit ich endlich keine Schmerzen mehr habe!!! (Das ist kein Ziel, da passiert noch nichts wirklich), sondern: damit ich fit bin für….. das was mir ehrlichen Herzens Freude macht!!! (nur das motiviert, dann tut sich auch was in Punkto Wille und Ausdauer). – Und „Keine Zeit“ zu haben ist ebenso nur eine kranke, faule Ausrede; denn für das was Jemandem wirklich wichtig wäre erschafft er/sie sich diese! So haben wir in allem untrennbar eine Körperliche und geistig-seelische Verbindung, die in Harmonie gebracht werden will. Stimmt das Denken, die Ausrichtung und geistig-seelische Ebene nicht, ist da etwas nicht in Balance, dann stimmt auch die körperliche Ebene nicht. Entweder wird der Körper dann ignoriert, vernachlässigt oder völlig überfordert – oder er wird so überbetont, dass es ebenso Schaden gibt. (auch das ewige Sich-vollstopfen oder den „Frust-Ertränken“ mit Alkohol oder Medikamenten als Ersatzbefriedigung gehört ebenso zu diesem Missbrauch.) Ist durch Verschlackung oder Überlastung z.B. der Leber, der Zellen oder des Bindegewebes die Körperebene blockiert, stört es auch Gemüt und Lust zu gesunder Aktivität und Klärung.

Wechseljahrsbeschwerden – Die Chance erkennen

Viele Frauen fallen gerade in der Zeit in ein Loch, wenn sie merken die Kinder werden flügge, das Nest ist bald leer. Anstatt zu Klagen wäre es Zeit zu erkennen, wie sehr jetzt nicht nur der angesammelte Ballast an körperlichen Schlacken „Sie“ fast niederdrückt, sondern dazu auch noch der hausgemachte emotionale Müll. – Und heftige Schlacken ebenso wie heftige (auch unterdrückte) Emotionen (Ärger, Aufregung, Groll..) machen bzw. verstärken unter anderem auch kräftige Symptome wie Gallenkoliken, Myome oder eben Hitzewallungen – ebenso wie EINE ZUSÄTZLICHE ÜBERSÄUERUNG des Stoffwechsels. Hatten Frauen, solange ihre Periode noch regelmäßig lief, doch auch eine Art regelmäßigen „Aderlass“, der nicht nur das sich verdickende zäher fließende Blut verdünnte, sondern immer auch eine regelmäßige Neubildung des Blutes anregte. Die monatliche Blutung, die nicht nur die nicht gebrauchte Gebärmutterschleimhaut ausschied, gab auch zusätzlich dem Körper eine Möglichkeit allerhand abgelagerter Schlacken und Gifte (z.B. auch die zum Teil nicht unerheblichen Mengen von chronischen Gifte wie diverse Medikamente, Impfungen, Antibiotika, Schmerzmittel…mit ihren Konservierungsstoffen, die sehr viele Schwermetalle und andere Gifte wie Aluminium, Formaldehyd etc. enthalten, sowie Massen an künstlichen Östrogenen und Antibiotika in dem Futter der Massentierhaltung, sowie chemische Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Spritzmitteln in den Nahrungsmitteln… und vieles mehr) ein wenig auszuscheiden.

Es ist eine Zeit den Ballast loszulassen, um die eigenen Früchte zu ernten und die eigenen „Geisteskinder“ in die Welt zu bringen.

apfelbaumInnere Unruhe bei äußerer Lustlosigkeit, Antriebsmangel, Depression, sind nicht nur Zeichen für eine große chronische Leberüberlastung, (mit dringendem Entgiftungs- und Ausleitungsbedarf, wenn man körperlich und geistig fit bleiben will!) sondern eben auch Zeichen für unbewusste Aggressionen, unterdrückte Wut und Schuldzuweisungen gegen Gott und die Welt, und vor allem auch indirekt gegen sich, weil „man/frau“ auf einer anderen Ebene genau spürt, dass SIE es ist, die längst endlich hätte aktiv werden sollen, um in ihrem Leben etwas – was für sie vielleicht schon lange nicht (mehr) stimmt – endlich zu bereinigen und zu ändern. So bietet der eigene Weg, also etwas auch wirklich zu TUN, dann auch die Vitalität und den ewigen Jungbrunnen für Körper und Geist. Denn wie heißt es so treffend: „Suche nicht nach dem Sinn in Deinem Leben, sondern gib ihm einen!“ Heftige Hitzewallungen, lästig aber harmlos. Dies sind vor allem Zeichen auf der körperlichen Ebene für 1. einen großen (Säuren-)Ausscheidungsbedarf !!! und 2. für viel gestaute d.h. nicht gelebte Energie, die endlich wieder frei fließen will. Und auf der geistigen Ebene ein Zeichen von lang aufgestautem inneren Widerstand und heftig wertenden, oft unterdrückten Emotionen.

Nur MUT !!!

Nun, aber auch zu einem anderen, leidigen Thema in der heutigen Zeit: Alle Achtung vor der akuten Notfallmedizin, aber ansonsten VORSICHT! „Keine Angst vorm weißen Mann“ – oder die „Weißkittelphobie“ – Vom Abhängig machen, Opfertum und Angstkampagnen nicht beeindrucken lassen. – Vielleicht wäre es sinnvoller eben nicht bei allem ihren Arzt oder Apotheker zu fragen, (oder auf die moderne Forschung zu vertrauen) sondern einfach auch mal wieder auf einen gesunden Menschenverstand und ihr eigenes intuitives Gespür, was oder wie etwas für sie richtig sei, zu hören. Dazu gehört eine besondere Portion Ehrlichkeit und Mumm, wozu „Frau“, wenn sie es bis dahin noch nicht gelernt oder sich nicht getraut hatte, gerade jetzt wesentlich leichter fähig wäre. Die Gratwanderung zwischen Vertrauensbonus und Manipulation, die modernen Medizin und Pharmaindustrie und ihre Auswirkungen – ist ein gewaltiges Instrument und eiskaltes Geschäft unter dem perfekten Deckmäntelchen: „Ist ja nur zu Ihrem Besten!“ – Wer’s glaubt wird nicht seelig, sondern abhängig und ein braver Dauerkunde. Symptome nur auf der äußeren, der Körperebene oberflächlich wegzumachen, ist noch keine echte Heilung. Kurzum wird der Körper wieder andere oder ähnliche Symptome zeigen, die Folgen und Nebenwirkungen von Medikamenten und Eingriffen bringen wieder immer weitere und schlimmere Folgen und Nebenwirkungen, ein gewaltiger Teufelskreis. Denn so wie ein Anzug oder toller Titel noch keine Seriosität oder edlere Umgangsformen garantiert, so steckt auch hinter jedem weißen Kittel und noch so guten Worten auch noch lange keine „weiße Weste“.

HIER ERHALTEN SIE EIN PAAR BUCHTIPPS ZUM THEMA

Zysten und Myomen

vielleicht lästig aber harmlos – bis hin zu Krebs mit all seinen manipulativen Angstkampagnen genannt „Vorsorge“, die erst das Terrain dafür noch kräftig nähren. Zysten, Myome wie auch Krebs sind nicht erblich! Und es gibt auch keine „bösen Erreger“ die dies verursachen! Denn warum bekommt ein Mensch etwas und ein anderer, der dem selben Umfeld ausgeliefert wäre, nicht? Und ob ein Mensch eine Veranlagung zu etwas hat, sagt noch lange nichts darüber aus, dass dieses Symptom einer Erkrankung bei ihm – bei entsprechender Stoffwechsellage und bewusster Lebensweise – auch tatsächlich ausbrechen könnte!!! Sonst gäbe es ja keinerlei (Spontan-)Heilung im Leben! – und das gerade ohne Ärzte und Chemie! Wichtig ist: Das Recht auf Selbstbestimmung ist keine (behandlungsbedürftige) Hysterie oder Psychische Störung!!! Es ist ein Grundrecht, was auch im § 1 der ärztlichen Berufsordnung an oberster Stelle steht. – Pochen Sie darauf! Alles andere wäre mutwillige Körperverletzung! – Wählen sie bewusst – und – Entscheiden Sie selber! — und, egal was andere sagen, vertrauen Sie Ihrem Gefühl!

Künstliche Östrogene, Hormongaben in den Wechseljahren

sind aus naturheilkundlich-ganzheitlicher Sicht sehr bedenklich! Sie machen massive Störungen und Folgen. Halten diese die Frauen nicht länger jung, sondern nur möglichst lange angepasst, weich und brav?!!!

Das Osteoporose-Märchen

Ein von „Altlasten“ überlastetes Stoffwechselproblem, was sich bestens mit bewusster basischer Ernährung regulieren lässt. (Die bösen Folgen von zu viel völlig unnötigen und ungeeigneten künstlichem Vitamin D und Fluorgaben – die verhärten und entkalken – von zu viel Milch und tierischem Eiweiß und diversen anderen chemischen Stoffen z.B. auch als Begleit- oder Konservierungsstoffe auch in Fertignahrung und Medikamenten.) Dazu gehört auch das „Milch-gesund-sei“-Märchen. Kuhmilch ist gut für kleine Kühe, aber nicht für Menschen, weder für Kinder noch Erwachsene! Sie ist für das menschliche Verdauungssystem nicht geeignet und nur schwer verdaulich, macht viele Allergien und Unverträglichkeiten. Und das Calcium was darin enthalten ist und ja so gut für die Knochen sei, kann der Körper gar nicht recht aufnehmen. – Da findet sich in dunkelgrünem Blattgemüse übrigens weit mehr und für uns weit besser geeignetes Calcium und diverse andere wichtige Mineralien! In diesem Zusammenhang ist auch Licht sehr wichtig, (Kunstlicht kann dies nicht ersetzen) Tageslicht von außen und das Licht (= Lebendigkeit, Bewusstheit, Begeisterungsfähigkeit) in den Zellen fördert den Einbau der wichtigen Baustoffe in die Knochen und es ist auch mit dafür zuständig, lästige Ablagerung im Gewebe zu verhindern. Das Chlorophyll, der grüne Blattfarbstoff in den Pflanzen (also in natürlich gewachsenen Gemüsen, Salaten, Kräutern oder z.B. auch in den Micro-Algen Chlorella oder Spirulina), ist sozusagen gespeichertes Sonnenlicht, d.h. Energieträger höchster Qualität für alle Körperzellen. Und als 3. wichtigstes Element: regelmässige Bewegung im aeroben d.h. sauerstoffreichen Bereich, gehört ebenso zu gesunder Vorsorge und Erhaltung der Knochen und Gelenke, wie des ganzen Körpers.

Organsenkungen, Gebärmuttersenkung, Blasenschwäche

Auch wenn die Naturheilkunde auch da einiges als Unterstützung zu bieten hat, ist das Beste folgendes: Auf Dauer die Kraft und Fähigkeit des Gewebes und der Muskeln zu stärken und zu stabilisieren durch: intensives, regelmäßiges Beckenbodentraining, gezielte Übungen zur Stärkung und Straffung der speziellen Muskulatur im Unterleib, in Blasenausgang-, Scheiden- und Dammbereich, sowie Aufbau der Bauch- und Lendenmuskulatur. (übrigens auch sehr nützlich gegen Rückenbeschwerden, und auch für ein gutes Sexualleben.) Die Natur und die Naturheilkunde, wie die Erfahrungsheilkunde der Ganzheitsmedizin vieler Kulturen, bietet seit Urzeiten wundervolle Lösungen – und das, wenn sie weise eingesetzt wird, ohne alle negativen Nebenwirkungen, für Mensch wie für die Umwelt. Doch es braucht auch die fachkundige Beratung und Begleitung, damit keine unnötigen „Selbstversuche“ und Überdosierungen geschehen, die ebenso schaden können und den Heilungsprozess stören.

Lösung und Hilfe auf der körperlichen Ebene

Wechseljahre3wenn Probleme in den Wechseljahren auftreten, ist das erste und Wichtigste:

  • 1. ENTSÄUERN / ENTSCHLACKEN / ENTGIFTEN Bei körperlichen Symptomen wie Hitzewallungen, chronischen Beschwerden und Schmerzen aller Art… aber das gilt auch emotional z.B. bei Antriebsschwäche, Nervenschwäche, Konzentrationsmangel, chronischer Müdigkeit, Lustlosigkeit oder depressiven Verstimmungen/ Depressionen.
  • 2. Leber stärken und das Ausleiten der diversen „Wohlstands- und Umweltsünden“ fördern. Dies reinigt auch psychisch, es bringt wieder neuen Schwung und wirkt weit besser und gesünder als alle Energiedrinks, Anti-Depressiva oder „Stimmungsaufheller-Chemiekocktails“. – Dazu gehört auch Darm und Nieren in Schwung bringen, denn auch sie sind lebenswichtig für Entgiftung und Reinigung des Körpers.

Das ENTSÄUERN / ENTSCHLACKEN / ENTGIFTEN ebenso wie eine vitalstoffreiche basische Ernährung hilft auch dem heute oftmals sehr gestörten Darm und dem Darmmillieu zu gesunden. Das bedeutet auch, dass das körpereigene Immunsystem, was durch diverse Belastungen schwer gestört wurde, nach und nach wieder regenerieren kann und auf natürliche Weise wieder aktiviert wird. Viele Tips dazu finden Sie auch unter: http://www.vitalcoach-team.com oder hier aus dem Blog  Ein erholsamer Schlaf wie ein erfüllender liebevoller Umgang mit dem eigenen Körper (z.B. auch im Bereich Bewegung und körperlichem wie geistigem Ausgleich), sind ebenso eine natürliche Folge des entsprechend gesunden, aufbauenden Denken und Handelns. Der Körper dankt es mit Gesundheit und Vitalität, und der Geist mit vielen neuen Ideen und Lebensfreude.

Und eine wesentliche Basis für all das ist: „Deine Nahrung sei Dein Heilmittel.“ Paracelsius

Doch es reicht allein nicht das Beste zu tun, wenn man nicht gleichzeitig auch bereit ist, mehr und mehr sich anzugewöhnen das Falsche, Schädigende auch bewusst zu lassen. Ob und Wann und wie schnell etwas damit geändert wird, liegt somit immer ganz entscheidend in der eigenen Entscheidung d.h. der eigenen Verantwortlichkeit. So ist auch hier jeder noch so gute und bewährte Tipp nur ein Wegweiser, aber gehen muss/darf/kann derjenige schon selber! Bewusste Ernährung bzw. Ernährungsumstellung auf ausgewogene, vor allem pflanzliche und somit basische Nahrung ist eine Erholung und ein Jungbrunnen für den ganzen Körper. positive Folgen: Die Ausscheidung und Entschlackung wird gefördert, der Müll kann aus den Depots nach und nach mit ausgeräumt werden und z.B. rheumatische Gelenk- und Muskelschmerzen bessern oder verschwinden nach kurzer Zeit. Hier helfen ganz spezielle individuelle Beratung und Ernährungspläne von einem erfahrenen Ernährungscoach. Unterstützende Helfer: nicht zu unterschätzen ist die fördernde und heilende Wirkung von vielen einheimischen Beerenfrüchten z.B. schwarze Johannisbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren… Sie helfen u.a. den Hormonhaushalt aufzufrischen und zu regulieren, und sie fördern die Zellatmung, die die Regeneration und Heilungsprozesse beschleunigt.

HIER EINE LISTE MIT BEWÄHRTEN HEILMITTELN

Freuen Sie sich an einem neuen Lebensgefühl, an Sinn und Sinnlichkeit einer erfüllten Reife. – und da gibt es unzählige Möglichkeiten! – Also: Nehmen Sie die Chance an und entdecke und Lebe Dein wahres Selbst – jeden Tag neu.

Ich finde, Wir können gar nicht früh genug in die „Wechseljahre“ kommen, (ob als Frau oder als Mann) und dann gibt es auch als Frau keine Probleme im Übergang in die physische wie geistige Reifezeit – ganz im Gegenteil: sie wird zur echten Erfüllung und Bereicherung für sich selber und viele andere Menschen in ihrem Umfeld. Und nicht vergessen: Echte Schönheit ist zeitlos. Sie strahlt von innen! und das bezaubert jeden (d.h. jeden Menschen der es ehrlich mit ihnen meint – und auf den Rest, auf den könnte eine bewusste Frau dann ganz sicher gern verzichten. In diesem Sinn wünsch ich Ihnen alles Gute und viel Freude an Ihrem neuen Leben.

Ingrid Wilke (c) 2004 by Edi Maissen, Uetendorf

Heilpraktikerin, Homöopathin… Mental- und Bewusstseins-Trainerin

http://www.praxis-heil-sein.ch
http://www.vinstitut.de

Zufriedenheit

frosch

Zufriedenheit, heißt Frieden schließen mit sich als Person und mit dem was im Moment ist. Ich kann etwas ganz einfach wahrnehmen und es annehmen wie es ist, d.h. ja nicht, dass ich es auch weiterhin so lassen muss. Aber jetzt ist es für mich erst einmal so – und das ist Okay. – ohne „Aber…“ und ohne irgendein „Wenn dann…“ Das ist die Basis von der ich nun weiter etwas Neues beginnen oder Entscheidungen und Veränderungen einleiten kann.

Doch eine gute, für mich wirklich stimmige, respektvolle und nützliche Entscheidung zu treffen, bedarf unbedingt einer klaren neutralen Beobachtung, einer Beobachtung des Ist-Zustandes wie auch der Möglichkeiten und Folgen. Dabei kann unser Werkzeug Verstand uns nützlich sein, aber die eigentliche Entscheidung sollten wir einer besseren Instanz überlassen. Einer Instanz die weit mehr Einsicht und Weitblick hat, als der laute Verstand mit noch so viel Lernen und Wissen erreichen könnte.

Denn was wirklich für uns ganz individuell, wirklich respektvoll, befreiend und aufbauend sein wird, bzw. ist, das kann man nur Fühlen, nicht Denken. Unser Körper ist dabei das unbestechlichste Messinstrument, und gibt in Bruchteilen von Sekunden präzises Feedback. — Isst du z.B. etwas was dir im Grunde nicht gut tut, wird dein Körper sofort mit Blutdruckveränderung, Müdigkeit oder Unwohlsein reagieren – eigentlich deutliche Zeichen! Tust du etwas was du eigentlich schon lange nicht mehr willst, regst dich auf und ärgerst dich, oder was auch immer, und tust es doch immer wieder und wieder, ohne Schritte zur Veränderung einzueiten, wird dein Körper immer mehr verkrämpfen, Organe wie Muskeln „Funktionsstörungen“ zeigen, und mit Schmerzen nach Gehör und Beachtung schreien. Doch hörst du nicht auf diese Zeichen und machst es wieder und wieder „gegen dich“ werden sich ob kurz oder lang Folgen einstellen. Die Zeichen werden deutlicher, eindrinlicher – Achtung gib acht, hier ist was zu tun, zu ändern – zum Wohle des ganzen Körper-Seele-Geist-Systems Menschenwesen. —

Denn erst wenn du eine Möglichkeit von allen Seiten beleuchtest und sich dein Körper dabei frei, entspannt, fließend und leicht fühlt, dann gibt unser Bewusstsein wirklich grünes Licht. Dann fließt die Energie augenblicklich wieder und es kommt ein wunderbar erfüllendes Gefühl von Zufriedenheit ganz automatisch, da du nun im Frieden, im Einklang bist mit dem Ganzen Selbst was du bist.

Letztens sagte mir eine Klientin, eine sehr ehrgeizige und eigentlich sehr erfolgreiche Frau: „Zur Zeit übe ich mich darin, mit dem Erreichten und mit meinem jetzigen Zustand zufrieden zu sein. Es gelingt mir immer besser.“ – Und langsam schraubt sie ihre ins unermessliche gesteigerten Bewertungen und Erwartungen an sich selbst zurück und gibt ihrem (trotz Doktor-Titel und großem Namen) so winzigen Selbstwertgefühl die Chance auf eine gesunde Größe zu wachsen. Jetzt beginnt sie sich wieder wahrzunehmen, und erkennt was all die kleinen Schritte eigentlich in ihr wunderbares bewirken, allein wenn ihr eigener Druck weg ist. Tja, also eigentlich ganz einfach. Und natürlich weiß das jeder auch, aber…! und da ist es wieder dieses ABER, der Querulant, unsere hartnäckigen behindernden Überzeugungen, oft genug indoktriniert, irgendwann unbewussterweise einfach geglaubt und übernommen und all die Jahre nur beibehalten ohne sie neu zu prüfen. Okay, Stop, der Verstand will mal wieder Chef spielen. – also beobachte dies und Schmunzel einfach darüber, wenn du diesen Teil von dir mal wieder auf die Schliche gekommen bist. Und dann richte dich neu aus. Es lohnt sich!

Ich glaube, dass in diesem Satz dieser Dame große Weisheit enthalten ist. Denn solange wir auch, bei allem besten und unermüdlichen Einsatz, nicht auch die Wertschätzung für unsere eigene Art und unsere eigene Leistung haben, werden wir nie glücklich und zufrieden sein können. Jeder Schritt, auch jeder vermeintliche Fehler wenn man bereit ist daraus zu lernen, ist ein Schritt zum Erfolg und zu unserem selbst gewählten Ziel hin.

Ich „übe“ dies als Mensch schon viele Jahre, auch und gerade in schwierigen Zeiten… aber eben auch in den ganz guten, … Ich meine, dass ist wohl der Lernweg und eine der grössten Chancen des ganzen Lebens. Je mehr mir es gelingt es in genau diesem Moment zu beachten und zu schätzen, je zufriedener, schöner, erfüllter und harmonischer ist mein Leben in diesem Augenblick… und in diesem… und in diesem…. und es liegt an mir welche und wie viel Lebendigkeit ich nun in mein Tun hineinbringe. Das finde ich genial.

herzballon

So sind die Herausforderungen auch nicht mehr so diese wahnsinns Höhen und Tiefen, mit ihren großen kräfteraubenden emotionalen Verstrickungen, sondern sind eben Dinge und Situationen die einfach so sind, und zum Teil eben noch Stück für Stück erledigt werden wollen. Eben Ursache und Wirkung. Also tue ich einfach was zu tun ist. So kann man sich dann eine ganze Menge von dem hausgemachten Druck abnehmen. Zufriedenheit ist ein Schritt hin zum Frieden mit sich und der Welt. Doch wer jetzt denkt: „Ein schöner und doch noch recht bescheidener Anfang. Also da ist Jemand schon mit recht wenig zufrieden.“ Okay, und wie war das noch gerade mit der eigenen Messlatte und der eigenen Größe? Also bevor du in das alte Muster verfällst, und einfach nur über dich und andere beginnst zu kritisieren und zu mäkeln, fang ich doch lieber einfach selber bei mir an und TUE es.

Jede große Reise beginnt doch mit dem ersten Schritt.

Als Bewusstsein ist Zufriedenheit kein Ziel, sondern nur eine Folge von… Je mehr ich all die Bewertungen loslasse, je mehr kehre ich zurück in mein eigentliches lichtvolles Sein und meine wahre Natur und Fähigkeit. Hier findet sich echte Freude und Herzensgröße, Güte, Geduld und Gelassenheit neben all der neuen Schaffensfreude. Von dort aus ist keine Mühe zu viel, wenn dein Ziel wirklich von ganzem Herzen für dich stimmt, und du dabei als Lohn nicht nur in deine, sondern auch in anderer Menschen strahlende Augen schaust.

Der Schlüssel zur Zufriedenheit heißt: DANKBARKEIT.

Also könntest du dich doch jeden Abend vor dem Schlafengehen mal kurz fragen: Wofür könnte ich mir heute ehrlich dankbar sein? Was ist mir gut gelungen? Was hab ich gemacht für mich? – und für andere? Wen konnte ich ein Stückchen glücklicher machen/ durch meine Art bereichern? Und wie konnte ich mich heut bereichern? – vielleicht mit einer Erkenntnis; vielleicht mit einem „Nein, Danke“ wenn du spürtest, dass dir etwas zu viel war; vielleicht mit einem ehrlichen „gut gemacht“; oder vielleicht mit einem Lächeln beim Blick in den Spiegel… probier es mal. Es kostet dich nicht viel Zeit, und schenkt dir dafür unendlich viel.

(c) 2004 by Edi Maissen, UetendorfIngrid Wilke

Heilpraktikerin, Homöopathin… Mental- und Bewusstseins-Trainerin

———————————————–

Teilweise Auszüge aus meiner Buchreihe: „Kannst du nicht – oder willst du nicht?! Pass auf was du sagst.“

(Bücher, die zur Zeit noch auf den richtigen Verlag warten.)